Foto: Uli Weis
Foto: Uli Weis

Interview mit Katharina und Martin

Wie seid Ihr zu diesem Thema gekommen?

 

Martin: Vor einigen Jahren war ich beruflich in Belgien und habe dort festgestellt, dass Bier mehr ist als Pils, Weizen und Guinness.

 

Katharina: Martin hat so begeistert davon erzählt, dass wir seither sehr oft in Belgien waren. Aber auch in anderen Ländern haben wir regionale Biere verkostet und verglichen. Da es in unserer journalistischen Arbeit auch ums Thema Essen und Trinken ging, recherchierten wir viel und vertieften uns im Lauf der Zeit in das Thema. Als unser Sohn 2016/2017 für ein Jahr in die USA ging, nutzten wir die Zeit, um mit der Biersommlier-Ausbildung zu beginnen.

 

Wo habt Ihr die Ausbildung gemacht und was stand auf dem Lehrplan?

 

Martin: Den Lehrgang gibt es sowohl in Deutschland als auch in Österreich. Wir haben uns für Letzteres entschieden, da es die Heimat meiner Frau ist. Im Herbst 2016 haben wir die Ausbildung zum Biersommelier gemacht, ein Jahr später dann den Diplomkurs.

 

Katharina: Es gab ganz schön viel zu lernen und große Prüfungen. Wir beschäftigten uns mit der Geschichte, der Herstellung und den Inhaltsstoffen des Bieres, haben Bier gebraut, gutes und schlechtes Bier verkostet, Bierkarten erstellt, viel über Zapfanlagen, Hygiene, Gläser, Präsentation und Sensorik erfahren, Brauereien und Bierlokale besucht, …

 

Was macht Ihr nun als Biersommeliers?


Katharina: Ursprünglich ging es darum, das Wissen zu vertiefen, doch mittlerweile ist unsere Leidenschaft zu Profession geworden. Unter anderem bieten wir als „Saarbrücker Beer Society“ vhs-Kurse und Tastings, wir moderieren Bier-Menüs, beraten Gastronomen und veranstalten Events, wie zum Beispiel die 1. Craft Beer Lounge beim Saarspektakel 2017.

 

Martin: Wir haben im vergangenen Jahr auch unser erstes Weihnachtsbier auf den Markt gebracht. HALLELU, ein würziges Bockbier in der 0.75-Liter-Flasche. Die 500 Flaschen waren schnell weg. Bald wird es wieder ein Bier von uns geben, aber mehr will ich noch nicht verraten.

 

Wie laufen die Tastings ab?


Martin: Wir bieten sie zu verschiedenen Themen an, zum Beispiel Bier & Käse, Craft Beer, Bierland Belgien, Bier-Weltreise oder Bier deluxe. Besonders beliebt sind Bier & Burger und Bier & Kuchen. Wir haben Tastings für Junggesellen, Gastronomen, Geburtstagsfeiern gemacht, aber auch Events mit der Tourismuszentrale oder der Sparkasse Saarbrücken.

 

Katharina: Es ist immer wieder spannend, Bier mit Essen zu kombinieren, da ergeben sich wunderbare Geschmackskombinationen.

 

Seit Kurzem kann man bei Euch auch Bier kaufen …


Katharina: Ja, wir haben am 5. Januar in der Mainzer Straße 5 in Saarbrücken einen Biershop eröffnet. Hier gibt es rund 60 Sorten Bier sowie andere Bierprodukte wie zum Beispiel Biershampoo, Biersenf oder unser eigenes Gewürz „HOPFEN & MALZ“, das erste Gewürz, das nach dem Deutschen Reinheitsgebot gemischt wurde.
Apropos Deutsches Reinheitsgebot: Wie denkt Ihr darüber?

 

Martin: Nach dem Reinheitsgebot brauen? Kann man machen, muss man aber nicht. Was wichtig ist: Es sollen nur natürliche Zutaten im Bier sein. Darüber hinaus sollte meines Erachtens die Kreativität der Brauer nicht in Ketten gelegt werden. Im Gegensatz zu den Menschen im Mittelalter können wir heute auch alle lesen und uns nach einem Blick aufs Etikett selbst entscheiden, ob wir ein Bier trinken wollen oder nicht.